Historisch-Kritische Gottfried Keller-Ausgabe

Gottfried Keller gehört zu den bedeutendsten Autoren des 19. Jahrhunderts. Mit seinen Romanen und Novellenzyklen, darunter Der grüne Heinrich und Die Leute von Seldwyla, hat er massgeblich zur Herausbildung des poetischen Realismus beigetragen. Walter Benjamin würdigte ihn als einen der "drei oder vier grössten Prosaikern der deutschen Sprache" überhaupt. Doch Keller war auch Lyriker, wollte sich als Dramatiker profilieren und war publizistisch aktiv, sei es Kunstkritiker, Verfasser umfangreicher Abhandlungen zu ästhetischen und poetologischen Fragen oder als streitbarer politischer Kommentator.

Die Historisch-Kritische Gottfried Keller-Ausgabe (HKKA) macht sein Werk erstmals in vollem Umfang zugänglich. Sie umfasst die zu Lebzeiten veröffentlichten Werke, die Texte aus dem Nachlass sowie Briefe und zeitgenössische Rezensionen, die Kellers Literatur und seine Publizistik in ihren entstehungs- und rezeptionsgeschichtlichen Zusammenhängen erschliessen. Auch editionsphilologisch setzt die neue Ausgabe Standards. Sie ist sowohl in Buchform (32 Bände) als auch elektronisch (DVD) greifbar. Neu kann das umfangreiche Material zudem online über die Homepage des Deutschen Seminars genutzt werden (eHKKA). Von den innovativen Impulsen der 2013 abgeschlossenen Edition profitieren Forschung und Lehre ebenso wie eine literarisch und kulturell interessierte Öffentlichkeit.

www.gottfriedkeller.ch

Die begleitend zur HKKA entstandene Webseite vermittelt allgemeine Informationen zum Editionsprojekt (Konzeption, Trägerschaft, Herausgeberteam) und ermöglicht spezifische Zugänge zu Kellers Werk. Dazu zählt insbesondere die Möglichkeit, Kellers autobiografisch geprägten Bildungsroman Der grüne Heinrich vergleichend in der Erstfassung (1854/55) und der Zweitfassung (1879/80) zu studieren. Ein Novum stellt auch die Paralleldarstellung der Gedichte (1846) sowie der Gesammelten Gedichte (1883/89) dar, die Kellers oft unterschätzte Lyrik in ihren textgenetischen Zusammenhängen verstehbar macht.

www.eHKKA.ch

Über diese Webseite ist die elektronische Version der HKKA zugänglich. Kellers Texte werden hier inklusive der Varianten, Kommentare, Quellentexte und Paralipomena wiedergegeben. Ebenso findet sich eine umfangreiche Dokumentation zu den Briefen sowie den zeitgenössischen Darstellungen von Kellers Leben und seinem Werk. Letzteres ist über ein Inhaltsverzeichnis sowie spezielle Suchfunktionen vollständig erschließbar.

Kontakt: Prof. Dr. Ursula Amrein