Historisches Vorlesungskorpus (HiVoKo)

Das von der Universität Zürich (Abt. Digitale Lehre und Forschung) geförderte Projekt "Historisches Vorlesungskorpus" (Diachronic Lecture Corpus) zielt darauf ab, ein annotiertes Textkorpus handschriftlicher Vorlesungsnachschriften ab ca. 1700 aufzubauen.

Die Geschichte des Deutschen als Wissenschaftssprache ist bislang nur unzureichend untersucht, obwohl die Bedeutung des Handlungsfelds Wissenschaft für die Sprach-, Kommunikations- und Kulturgeschichte ausser Zweifel steht. Zudem konzentrierte sich die Forschung v.a. auf publizierte forschungsnahe Wissenschaftstexte.

Ein wesentliches Projektziel ist es deshalb, mit einem diachronen Korpus studentischer Vorlesungsnachschriften Einblicke in die Entwicklung der akademischen Lehre vor- und frühmoderner Wissenschaftskulturen zu gewinnen und die Gegebenheiten historischer akademischer Mündlichkeit zu analysieren. Studentische Vorlesungsnotizen stellen zudem eine wichtige Quelle für die Rekonstruktion der Lese- und Schreibpraktiken akademischer note-taking communities dar. Das Zürcher Vorlesungskorpus schafft nun erstmals eine empirische Grundlage für die linguistische Untersuchung solcher Texte.