Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

lic. phil. Chris De Wulf


 

Chris De Wulf beendete sein Studium im Jahr 2000 mit dem Lizentiat in Germanischen
Sprachen (Schwerpunkt Niederländisch/Englisch) an der Universiteit Gent. In den zehn
anschliessenden Jahren war er Forscher an dieser Universität und am Zentrum für
Textedition und Quellenforschung (CTB, Abteilung der Königlichen Akademie der
niederländischen Sprache und Literatur, KANTL, auch in Gent). So war er auch Co-
Autor und Kartograph des letzten Teils des phonologischen Atlas der niederländischen
Dialekte (FAND, 2005) und er trug bei zum Corpus Van Reenen - Mulder (CRM), der
Urkunden des 14. Jahrhunderts enthält. Seit 2008 ist er Doktorand in Gent, und bereitet
seine Dissertation basierend auf dem CRM vor. Das Ergebnis seiner Studie wird ein
Phonologischer Atlas des Niederländischen des vierzehnten Jahrhunderts sein.
 
2010 dozierte er die Kurse Mittelniederländisch und
Frühneuniederländisch in der Abteilung Niederländisch der Radboud Universiteit
Nijmegen. Seit 2011 ist er Forscher beim Centre for Language Studies in dieser
Universität, Dozent Niederländische Sprache beim Sprachenzentrum der Universität Basel
und Lehrbeauftragter der Niederlandistik an der Universität Zürich.
 
 
- seit 2011: Lehrbeauftragter Niederlandistik, Deutsches Seminar, Universität Zürich;
Dozent Niederländisch, Sprachenzentrum, Universität Basel;
- 2011: Forscher, Abteilung Englisch/CLS, Radboud Universiteit Nijmegen
- 2010 (HS): Universitätsdozent (ad interim), Abteilung Niederländische Sprache
und Kultur, RU Nijmegen
- 2010 (FS): Assistent, Fachbereich Niederländische Linguistik, UGent
- seit 2010: assoziierter Forscher, CTB (KANTL)
- 2008 - 2010: Forscher, CTB (KANTL)
- 2004 - 2007: Forscher UGent/FWO
- 2001 - 2003: Forscher KANTL