Linguistik

Im Fach Linguistik steht die Beschäftigung mit der deutschen Sprache im Mittelpunkt. Mit vier Lehrstühlen deckt die germanistische Linguistik in Zürich ein breites Spektrum in Forschung und Lehre ab. Den Studierenden wird eine Vielzahl von Perspektiven auf die deutsche Gegenwartssprache und ihre Varietäten eröffnet und die Möglichkeit geboten, die Sprach- und Kommunikationsgeschichte des Deutschen in ihrer ganzen Breite von den germanischen Anfängen bis zur Gegenwart zu studieren. In allen Kontexten werden sowohl sprachsystematische, sprachgebrauchsorientierte als auch kommunikationstheoretische Zugänge zur deutschen Sprache vermittelt. Dazu gehören Fragestellungen, welche die Grammatik des Deutschen, den Aufbau von Texten, den Sprachgebrauch in den Medien, das Verhältnis von Sprache, Kultur und Gesellschaft und die Herausbildung der deutschen Standardsprache betreffen. Ein besonderes Augenmerk wird immer wieder auch auf die sprachlichen Verhältnisse in der Deutschschweiz gerichtet. Zu den in den Lehrveranstaltungen der Linguistischen Abteilung behandelten Themen gehören beispielsweise:

  • deutsche Schriftlichkeit im Frühmittelalter
  • Satzbau der schweizerdeutschen Dialekte
  • Einfluss der neuen Medien auf den Sprachgebrauch
  • Zusammenspiel von Sprechen und Körperkommunikation
  • grammatische Regularitäten des Deutschen
  • sprachliche Höflichkeit
  • Kommunikationsgeschichte der Neuzeit
  • Textsorten der Alltagskommunikation
  • Sprache und soziale Semiotik

Studierende der Linguistik lernen, in der Auseinandersetzung mit den Erscheinungsformen gesprochener und geschriebener Sprache eine analytische Perspektive auf Sprache und ihre spezifischen Verwendungsweisen zu entwickeln. Sie werden befähigt, sprachliche Erscheinungen und Veränderungen eigenständig zu analysieren und wissenschaftlich reflektiert zu beurteilen, um diese Kenntnisse in ihrem späteren Beruf innerhalb oder ausserhalb der akademischen Welt einzusetzen.