Abteilung für Neuere deutsche Literaturwissenschaft

PD Dr. Robert Leucht


 

Monographien

  • Dynamiken politischer Imagination. Die deutschsprachige Utopie von Stifter bis Döblin in ihren internationalen Kontexten, 1848-1930. Berlin: De Gruyter (= Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur; Bd. 143) Rez. in: literaturkritik.de: | Link | The Germanic Review 92.3 (2017): | Link |

  • Experiment und Erinnerung. Der Schriftsteller Walter Abish. Wien, Köln, Weimar: Böhlau 2006 (= Literaturgeschichte in Studien und Quellen; Bd. 14) Rez. in: MAL 40 1 (2007), 84 ff.; IASL-Online: | Link |

Herausgeberschaften

  • Dichterdarsteller. Fallstudien zur biographischen Legende des Autors im 20. und 21. Jahrhundert (mit Magnus Wieland). Göttingen: Wallstein 2016.

  • Transatlantische Verwerfungen - Transatlantische Verdichtungen. Kulturtransfer in Literatur und Wissenschaft, 1945-1989 (mit Georg Gerber und Karl Wagner). Göttingen: Wallstein 2012.

  • 99 Arten das Ich und die Welt zu erfinden. Walter Abish: Materialien und Analysen. Bonn: Weidle-Verlag 2008.

Aufsätze in Zeitschriften

  • Die Übersetzung als fortgeführtes Sprachexperiment. Ansätze zu einer anderen Metasprache für das Übersetzen (Friedrich Achleitner, Ernst Jandl, Georges Perec, Walter Abish). In: Zeitschrift für interkulturelle Germanistik 7 (2016), S. 11-31.

  • Griechische Wilde - Vergleiche zwischen Antike und Neuer Welt, 1752-1821 (Lafitau, Böttiger, Winckelmann, Bougainville, Forster, Chamisso). In: Euphorion. Zeitschrift für Literaturgeschichte 4 (2015), S. 375-399.

  • Die Figur des Ingenieurs im Kontext. Utopien und Utopiedebatten im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts. In: IASL 36/2 (2011), S. 283-312.

Aufsätze in Sammelbänden

  • (mit Carl Niekerk) Erzählungen vom 'wahren' Volk. Überlegungen zu einer Narratologie des Populismus. In: Russell West-Pavlov, Anya Heise-von der Lippe (Hg.): Literaturwissenschaften in der Krise. Zur Rolle und Relevanz literarischer Praktiken in globalen Krisenzeiten. Tübingen: Narr (erscheint 2018)

  • "Oder ist es seine magnetische Kraft?" T. S. Eliot in Österreich. Bausteine einer literarischen Rezeptionsgeschichte, 1945-1981. In: Angermion. Yearbook for Anglo-German Literary Criticism, Intellectual History and Cultural Transfers. Jahrbuch für britisch-deutsche Kulturbeziehungen 10 (erscheint 2017)

  • Literarische Allianzen - Unmögliche Rückkehr. Walter Abishs Wiederbegegnung mit Nachkriegswien im Kontext. In: Waldemar Zacharasiewicz (Hg.): Exiles, Returnees, and their Impact in the Humanities and Social Sciences in Austria and Central Europe. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 2017, S. 155-171.

  • "unabgegoltene Vergangenheit" - umkämpfte Zukunft. Ernst Blochs Profilierung des Utopischen im Schweizer Exil. In: Linda Maeding, Marisa Siguan (Hg.): Utopie im Exil. Literarische Figurationen des Imaginären. Bielefeld: Transcript 2017, S. 31-43.

  • Neuterritorialismus, Geopolitik und die jüdische Frage. Alfred Döblins Amazonas als Gattungsintervention. In: Yearbook for European-Jewish Literature Studies. Jahrbuch für europäisch-jüdische Literaturstudien 3 (2016), S. 86-107; wieder in: Sabina Becker, Sabine Schneider (Hg.): Internationales Alfred-Döblin-Kolloquium, Zürich 2015. Bern: Peter Lang 2017, S. 191-212.

  • (mit Magnus Wieland) Dichterdarsteller. Prolegomena zum Konzept der biographischen Legende. In: Robert Leucht, Magnus Wieland (Hg.): Dichterdarsteller. Fallstudien zur biographischen Legende des Autors im 20. und 21. Jahrhundert. Göttingen: Wallstein 2016, S. 7-33.

  • (mit Magnus Wieland) Résumé. In: Robert Leucht, Magnus Wieland (Hg.): Dichterdarsteller. Fallstudien zur biographischen Legende des Autors im 20. und 21. Jahrhundert. Göttingen: Wallstein 2016, S. 231-237.

  • Die Gattung 'Zukunftsbild' 1871-1900. Literarisierung und Politisierung von Zukunftswissen. In: Gunhild Berg, Nicole Rettig (Hg.): Wissenstexturen. Literarische Gattungen als Organisationsform von Wissen. Berlin: Peter Lang 2014, S. 165-185.

  • Ingenieure des Kalten Krieges. In: David Eugster, Sibylle Marti (Hg.): Das Imaginäre des Kalten Krieges. Beiträge zu einer Wissens- und Kulturgeschichte des Ost-West-Konfliktes in Europa. Essen: Klartext 2014, S. 97-115.

  • "eine Wirtschaftsform, die vielleicht in kommende Zeiten hinüberdeutet". Imaginäre Führerfiguren der Kriegswirtschaft und der Weg zu einer neuen Gesellschaftsordnung. In: Stephan Baumgartner, Karl Wagner (Hg.): Die Medien im Krieg - Krieg in den Medien. Zürich: Chronos 2014, S. 51-67.

  • Walter Abish: Alphabetical Africa, Jürg Laederach: Alphabetisches Africa. Ausgewählt und kommentiert von Robert Leucht. In: Yeboaa Ofosu u.a. (Hg.): Künste und Regelwerk. München: Silke Schreiber 2013, S. 121-129.

  • Generation als Stigma - Generation als Beschreibungskategorie. Xaver Bayers Romandebüt "Heute könnte ein glücklicher Tag sein". In: Joanna Drynda, Stefan H. Kaszynski (Hg.): Zwischen Aufbegehren und Anpassung. Poetische Figurationen von Generationen und Generationserfahrung in der österreichischen Literatur. Frankfurt/M.: Peter Lang 2012, S. 325-335.

  • Einleitung. In: Georg Gerber, Robert Leucht und Karl Wagner (Hg.): Transatlantische Verwerfungen - Transatlantische Verdichtungen. Kulturtransfer in Literatur und Wissenschaft, 1945-1989. Wallstein: Göttingen 2012, S. 9-19.

  • Die schwierigen Enden der Parabel - Elfriede Jelinek kommentiert, übersetzt und integriert Thomas Pynchons Poetik. In: Georg Gerber, Robert Leucht und Karl Wagner (Hg.): Transatlantische Verwerfungen - Transatlantische Verdichtungen. Kulturtransfer in Literatur und Wissenschaft, 1945-1989. Wallstein: Göttingen 2012, S. 216-234.

  • "weil eine gewaltige Menge von Tradition jeden Schreibversuch belastet." Otto F. Walters "Der Stumme", William Faulkner und die Durchsetzung der Moderne in der Schweiz. In: Treibhaus. Jahrbuch für die Literatur der fünfziger Jahre Bd. 7 (2011), S. 231-245.

  • Entschärfte Gegenbilder. Staatswissenschaft und Utopie, 1845-1855. In: Jahrbuch Forum Vormärz Forschung 17 (2011), S. 205-220.

  • (mit Susanne Reichlin) "Ein Gleichgewicht ohne festen Widerhalt, für das wir noch keine rechte Beschreibung gefunden haben". Robert Musils 'anderer Zustand' als Ort der Wissensübertragung. In: Medien, Technik, Wissenschaft. Wissensübertragung bei Musil und in seiner Zeit, 1900-1940, hg. v. Michael Gamper und Karl Wagner. Zürich: Chronos Verlag 2010, S. 289-322.

  • Ordnung, Bildung, Kunsthandwerk. Die Pluralität utopischer Modelle in Adalbert Stifters Der Nachsommer. In: Figuren der Übertragung. Adalbert Stifter und das Wissen seiner Zeit, hg. v. Michael Gamper und Karl Wagner. Zürich: Chronos Verlag 2009, S. 289-306.

  • Einleitung. In: 99 Arten das Ich und die Welt zu erfinden. Walter Abish: Materialien und Analysen, hg. v. Robert Leucht. Bonn: Weidle-Verlag 2008, S. 7-14.

  • Lüge, Täuschung und Selbsttäuschung bei Walter Abish. In: 99 Arten das Ich und die Welt zu erfinden. Walter Abish: Materialien und Analysen, hg. v. Robert Leucht. Bonn: Weidle-Verlag 2008, S. 116-140.

  • Prozesse und Aporien der Übersetzung bei Walter Abish - Vier Fallstudien. In: Exilforschung. Ein internationales Jahrbuch. Bd. 25: Übersetzung als transkultureller Prozess, hg. v. Michaela Enderle-Ristori. München: Edition Text und Kritik 2007, S. 153-170.

  • "Die Komik ist ein begrenztes Gebiet." Robert Walsers früher Theatertext Mehlmann. Ein Märchen. In: Ferne Nähe. Beiträge zu Robert Walser, hg. v. Wolfram Groddeck, Reto Sorg, Peter Utz und Karl Wagner. München: Fink 2007, S. 223-228.

  • Die Gestalt der Abwesenheit. Emigrantenfiguren in Norbert Gstreins Die englischen Jahre und Nachwelt von Marlene Streeruwitz. In: Norbert Gstrein, hg. v. Kurt Bartsch und Gerhard Fuchs. Graz: Droschl 2006 ( = Dossier; Bd. 26), S. 93-107.

  • It is spring or summer - Walter Abishs Roman How German Is It im Kontext der Holocaust-Literatur. In: Habitus und Fremdbild in der deutschen Prosaliteratur des 19. und 20. Jahrhunderts, hg . v. Ewa Pytel-Bartnik und Maria Wojtczak Frankfurt am Main: Peter Lang 2006 ( = Posener Beiträge zur Germanistik; Bd. 11), S. 288-294.

Rezensionen

  • Alexander Honold, Edith Anna Kunz, Hans-Jürgen Schrader (Hg.): Goethe als Literatur-Figur. In: Germanistik in der Schweiz 14 (2017), S. 93-103.

  • Roland Innerhofer, Katja, Rothe, Karin Hasser (Hg.): Das Mögliche regieren. Gouvernementalität in der Literatur- und Kulturanalyse. In: Musil-Forum. Studien zur Literatur der klassischen Moderne. Im Auftrag der Internationalen Robert-Musil-Gesellschaft 32 (2013), S. 265-270.

  • Matthias Löwe: Idealstaat und Anthropologie. Problemgeschichte der literarischen Utopie im späten 18. Jahrhundert. Berlin: De Gruyter 2012. In: Germanistik. Internationales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 54 Heft 3/4 (2013), S. 471.

  • Gerrit Hoche: Utopische Liebensentwürfe der Moderne. Zur narrativen Produktion und Reflexion von Geschlechterdifferenzen in Friedrich Schlegels Lucinde und Ingeborg Bachmanns Malina. Frankfurt/M.: Peter Lang 2010. In: Germanistik. Internationales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 52 Heft 3/4 (2012), S. 790.

  • David Eugster, Sibylle Marti (Organisatoren): Kultur des Kalten Krieges. HSozKult.Geschichte.Hu-Berlin-Online (15.07.2012). | Link |

  • Helmuth Nürnberger (Hg.): Joseph Roth. "Ich zeichne das Gesicht der Zeit" Essays, Reportagen, Feuilletons. Wallstein: 2010. In: Variations 19 (2011), S. 274-276.

  • Fredric Jameson: Archaeologies of the Future. The Desire Called Utopia and Other Science Fictions. London, New York: Verso 2005. In: Variations 17 (2009), S. 253-255.

  • Franziska Hug: Die Gattung der Utopie im Wandel. Samuel Butlers Erewhon und George Orwells Nineteen Eighty-Four als Beispiele. Trier: Wissenschaftlicher Verlag 2007. In: Variations 17 (2009), S. 266 f.

  • Maximilian Bergengruen / Davide Giuriato / Sandro Zanetti (Hg.): Gestirn und Literatur im 20. Jahrhundert. Frankfurt/M.: S. Fischer 2006: | Link |

Lexikonbeiträge

  • Faust, der Ingenieur. In: Carsten Rohde, Thorsten Valk und Mathias Mayer (Hg.): Faust-Handbuch. Konstellationen, Diskurse, Medien. Stuttgart: Metzler (erscheint 2017)

  • Die Rolle der österreichischen Exilgermanisten. In: Theodor-Kramer-Gesellschaft (Hg.): Handbuch der österreichischen Exilliteratur (erscheint 2017)

  • Utopie. In: Norbert Christian Wolf und Birgit Nübel (Hg.): Handbuch Robert Musil. Leben - Werk - Wirkung. Berlin: De Gruyter, S. 723-728.

  • Übersetzung: Prosa, Lyrik. In: Pia Janke (Hg.): Elfriede Jelinek-Handbuch. Stuttgart: Metzler 2013, S. 248-251.

Kleinere Beiträge (Auswahl)

  • Brückenbauer. Zürich als Umschlagplatz internationaler Literatur. In: Schweizer Buchjahr. Digitaler Almanach für Schweizer Gegenwartsliteratur und Diskurskritik. 23. Oktober 2017: | Link |

  • Johann Jacobé (1734-1797) nach Joshua Reynolds, Omai. In: Elisabeth Décultot, Martin Dönike, Wolfgang Holler, Claudia Keller und Thorsten Valk (Hg.): Winckelmann. Moderne Antike. Ausstellungskatalog, Neues Museum Weimar, 7. April-2. Juli 2017, München: Hirmer 2017, S. 275.

  • Die Figur des Ingenieurs im Kontext. Utopien und Utopiedebatten im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts. (gekürzte Version). In: Swiss Future. Magazin für Zukunftsforschung 3 (2013), 29-31.

  • Otto F. Walter's First Novel "The Mute". "And Everything Was There". In: Literal 20 (2010), S. 33 f.

  • How European Is He? Walter Abish wird 70 und hat seine Autobiografie Double Vision geschrieben. In: Der Standard. 15. Dezember 2001, S. 9.

  • Umso härter. Ernst Herbeck: "die vergangenheit ist vorbei? In: Profil. 15. Juli 2002, S. 115.