Das Fach Skandinavistik

Olaus Magnus: Carta Marina (Venedig 1539)

Skandinavien weckt viele Assoziationen: Wer an den Norden Europas denkt, hat Bilder von spektakulären Fjordlandschaften, Wikingerschiffen, Islandponys, Stabkirchen, Geysiren oder freundlich lächelnden Königsfamilien im Kopf. Darüber hinaus ist Skandinavien in unserer Populärkultur sehr präsent. Viele von uns sind mit skandinavischen Kinderbüchern (Hans Christian Andersen, Astrid Lindgren), skandinavischem Möbeldesign (IKEA) und skandinavischen Popgruppen (Mando Diao, Sigur Rós) gross geworden. Die Schaufensterläden von Buchhandlungen präsentieren Bücher skandinavischer Kriminalautoren, und oft werden diese Krimis auch als Fernsehserien verfilmt.

Kurz und gut: Skandinavien übt einen massgeblichen Einfluss auf unsere Alltagskultur aus.

Im Studium der Skandinavistik soll ein anderer Zugang zu den Sprachen, Literaturen und Kulturen der nordischen Länder (Dänemark, Norwegen, Schweden, die schwedischsprachigen Gebiete Finnlands, Island und Färöer) vermittelt werden. Es geht darum, Skandinavien als Kulturraum in seiner ganzen historischen und regionalen Vielfältigkeit zu erschliessen.

Ein Schwerpunkt des BA-Studiums liegt zunächst auf dem Erlernen einer der modernen skandinavischen Sprachen (im MA-Studium lernt man eine weitere Sprache). In Zürich werden regelmässig Kurse in den vier nordischen Sprachen - Schwedisch, Dänisch, Norwegisch und Isländisch - angeboten; Finnisch als nicht-nordgermanische Sprache kann dagegen nicht erlernt werden.

Der wissenschaftliche Teil des Studiums gliedert sich traditionell in drei Bereiche auf, in denen man sich mit der skandinavistischen Mediävistik, der skandinavistischen Sprachwissenschaft und der skandinavistischen Literaturwissenschaft auseinandersetzt.

In allen drei Fachteilen spielen auch kulturwissenschaftliche Aspekte eine Rolle. Besonders die Beschäftigung mit anderen künstlerischen Medien (Musik, bildende Künste, Film, Architektur, Theater, Fernsehen, Radio, Printmedien) und ihrer Geschichte im skandinavischen Kulturraum stellt einen wichtigen und nicht zu vernachlässigenden Aspekt des Skandinavistik-Studiums in Zürich dar. Diese Auseinandersetzung findet zum einen im Rahmen der Beschäftigung mit den literarischen Texten statt, in denen häufig auf andere Medien Bezug genommen wird. Zum anderen dienen Exkursionen und die vorbereitenden Exkursionskolloquien ebenso wie Sommerkurse in Skandinavien dazu, einen breiteren Überblick über den Kulturraum "Skandinavien" zu vermitteln.

Jeder, der das Fach studieren will, sollte Interesse an Sprache, Literatur und Kultur mitbringen und neugierig sein!