Julie Paucker, Dramaturgin

Julie Paucker hat Germanistik, Komparatistik und französische Literaturwissenschaft in Zürich studiert. Sie hat ihr Studium im Sommer 2005 abgeschlossen. Während dem Studium war sie beim Migros-Kulturprozent als Projektleiterin angestellt und hat auch schon viele Erfahrungen mit Theater gemacht. Während der letzten Studienjahre hatte sie Hospitations- und Assistenz-Stellen für Dramaturgie und Regie am Schauspielhaus Zürich und in der freien Szene inne. Seit diesem Herbst gehört sie dem Dramaturgen-Team in Basel an.

Germanistik für Dramaturgie

Eine breite Literaturkenntniss ist sicher vorteilhaft, wenn man sich als Dramaturgin betätigen möchte. Auch die Fähigkeit, sich mit Texten auseinander zu setzen ist nützlich. Ausserdem hat Julie Paucker im Studium gelernt, ihre eigene Position zu vertreten und sich damit durchzusetzen. Das hilft ihr bei der Teamarbeit. Denn Projekte mit anderen Dramaturgen sind wichtig; dadurch werden Beziehungen geschaffen.

Idealismus und Hobby

Als Dramaturgin kriegt man wenig Geld und hat kaum Freizeit. Aber Julie Paucker wollte schon lange zum Theater und der Besuch von Theaterveranstaltungen gehörte von Anfang an zu ihren Hobbys. So kam sie dann auch zum Migros-Kulturprozent: Durch ihre Erfahrung mit der frankophonen Theaterszene, die sie unter anderem in Avignon kennen gelernt hatte, bekam sie die Stelle als Projektleiterin. Dort gehörte es zu ihren Aufgaben, Theaterprojekte in der Romandie zu beugtachten.

Durch Beziehungen kann man sich vielleicht eine Stelle in einem Projekt ergattern. Darum könnte Julie Pauckers Tipp lauten: Schafft euch ein Beziehungsnetz und nützt es aus.