Promotionsstudium - Aktuelles/Veranstaltungen

Anmeldung für alle Veranstaltungen:
Für interessierte fortgeschrittene Studierende, Doktorierende sowie Angehörige des Deutschen Seminars und des Seminars für AVL steht eine begrenzte Anzahl Plätze zur Verfügung.
Formlose Anmeldung - möglichst frühzeitig - bitte per E-Mail


 

Biographie in Zeiten des Traditionsbruchs: Hannah Arendts Rahel Projekt (1929–1959)

Workshop mit Prof. Dr. Andrea Krauss (NYU)

Universität Zürich, 18. Dezember 2018,10.00-12.00 Uhr, Raum KOL-G-212

Eine gemeinsame Veranstaltung des Englischen Seminars, des Romanischen Seminars/AVL, des Zentrums Künste und Kulturtheorie (ZKK) und des Deutschen Seminars

Anmeldung erbeten bis zum 10. Dezember 2018 an Stella Castelli (stella.castelli@es.uzh.ch)

 

Das Vollglück der Idylle

Gattungspoetik und Affect Studies im Gespräch

Workshop mit Prof. Dr. Helmut J. Schneider (Bonn) und Dr. Andrea Zimmermann (Basel)

Universität Zürich, 30. November 2018, 9.00-17.30 Uhr

Bodmerstübli, SOB-1-105, Schönberggasse 15

 

Poetik des Überflusses. Kunst und Ökonomie

Interdisziplinäre Sommerschule mit Prof. Dr. Fabienne Liptay, Prof. Dr. Kathrin Müller, Prof. Dr. Katja Patzel-Mattern, Prof. Dr. Anita Traninger und Prof. Dr. Christine Weder

Universität Zürich, 3.-7.9.2018
Organisiert von Sebastian Meixner und Cornelia Pierstorff

 

Überfluss provoziert. Nicht nur für ökonomische Theorien, sondern auch für Kunst ist der Überfluss eine massive Herausforderung. Denn Überfluss ist einerseits das Ziel der Ökonomie, andererseits das Ende jedes ökonomischen Handelns. Zugleich beschränken sich künstlerische Darstellungen keineswegs auf den Überfluss als Utopie, sondern scheinen im Gegenteil eher an den dystopischen Effekten von Überfluss interessiert zu sein und die Kehrseite des Überflusses in Gestalt des Überflüssigen in den Blick zu nehmen. Nicht zuletzt schlägt die Kunst den Überfluss dabei oft mit den eigenen Mitteln ästhetischer Proliferation. 

Eine Poetik des Überflusses soll im Rahmen der Sommerschule der Testfall für die Interdependenz von Kunst und Ökonomie sein, die seit einigen Jahren vermehrt im Fokus der Forschung steht. Dabei soll die Verfahrensebene im Zentrum der Sommerschule stehen, indem sie sich fragt, wie Kunst auf der Basis ihrer je spezifischen Mittel ‚wirtschaftet‘ und so Überfluss produziert. Als Ausgangspunkt für eine systematische Annäherung an die ökonomische Logik der Kunst dient die Rhetorik, weil ihre Differenzierung sprachlicher Funktionen ebenfalls auf einer Ökonomie der Sprache gründet. Eine Poetik des Überflusses ist jedoch keineswegs auf die Literatur beschränkt, sondern führt zu anderen Artefakten, die mit anderen Währungen als der Sprache wirtschaften und sich kunstgeschichtlich, bild- und medienwissenschaftlich, filmwissenschaftlich und je historisch beschreiben lassen. 

Tagungsprogramm

Plakat

 

Institutionentheorien

Workshop mit Prof. Dr. Karl-Siegbert Rehberg (Dresden) und Prof. Dr. Hubert Thüring (Basel). 

Universität Zürich, 20.-21.4.2018, SOG B07 (Schönberggasse 2, 8001 Zürich)

Organisiert von Philipp Hubmann und Thorben Päthe, gefördert vom Lehrstuhl Prof. Dr. Davide Giuriato, dem Masterstudiengang "Kulturanalyse" sowie dem Doktoratsprogramm "Deutsche und Nordische Philologie"

Anmeldung erbeten bis zum 31. März 2018 an Philipp Hubmann (philipp.hubmann@ds.uzh.ch) oder Thorben Päthe (thorben.paethe@ds.uzh.ch).

Ein Reader sowie das Programm mit Raum- und Zeitangaben werden nach Anmeldung verschickt. 
 


Johann Jakob Bodmers Ästhetik zwischen Verstand und Verstehen

Workshop unter der Leitung von Anett Lütteken mit einem Gastvortrag von Jana Kittelmann

Universität Zürich, Zentralbibliothek Zürich, 15.-16.3.2018

Eine gemeinsame Veranstaltung des Projekts "ETHOS. Ethische Praktiken in ästhetischen Theorien des 18. Jahrhunderts" und des Doktoratsprogramms "Deutsche und Nordische Philologie"
Organisiert von Johannes Hees

Reader und Programm mit Orts- und Zeitangaben werden nach der Anmeldung verschickt. 

 

Öffnen und schließen. Politische Narrative der Gegenwart

Arbeitsgespräch mit Prof. Dr. Albrecht Koschorke (Konstanz)

Deutsches Seminar, 24.11.2017, SOG B 07, 14-18 Uhr

 

Redigierte Tradition: Droste-Hülshoff Lektüren/Zur aktuellen Germanistik-Debatte

Workshop mit Prof. Dr. Claudia Liebrand (Köln)

Deutsches Seminar, 19.-20.10.2017, Sitzungszimmer SOG B 07

 

Die Rhetorik(en) der Literaturwissenschaft

Internationale Summer School

Freie Universität Berlin, 23.-30. 7. 2017

Eine Veranstaltung unserer Partnerorganisation Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien, offen auch für Zürcher Bewerberinnen und Bewerber