Studieren in Europa (SEMP: Swiss-European Mobility Programme)

Partneruniversitäten des Deutschen Seminars

Das Deutsche Seminar unterhält zurzeit SEMP-Austauschverträge mit 25 Partneruniversitäten in 10 europäischen Ländern. Studierende des Deutschen Seminars können im Rahmen des SEMP ein oder zwei Semester an diesen Partneruniversitäten studieren. Für die Bewerbung um einen Platz in einem fachspezifischen Austauschprogramm müssen Sie für das entsprechende Studienprogramm an der UZH immatrikuliert sein. Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zu den fachspezifischen SEMP-Abkommen des Deutschen Seminars:
Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft (SEMP)
Skandinavistik (SEMP)
Niederlandistik (SEMP)

SEMP als Übergangslösung für Erasmus

Infolge der Abstimmung über die Masseneinwanderungsinitiative im Februar 2014 hat die EU die Teilnahme der Schweiz sistiert und das Land in den Status eines Drittstaates zurückgesetzt. Seit März 2014 ist eine indirekte Teilnahme der Schweiz am Erasmus-Programm möglich. Die Übergangslösung läuft unter dem Titel Swiss-European Mobility Programme und orientiert sich in den Grundsätzen und Abläufen an Erasmus. UZH-Studierenden steht somit weiterhin ein breites Angebot an Austauschmöglichkeiten offen. Detaillierte Informationen zum SEMP finden Sie auf den Seiten der Abteilung Internationale Beziehungen:
Swiss-European Mobility Programme

"Diverse"-Abkommen (SEMP)

Neben den fachspezifischen Abkommen im Rahmen des SEMP gibt es auch einige Austauschplätze, die Studierenden aller Fachrichtungen offen stehen (ausgenommen Studierende, in deren Studienfach ein eigener Vertrag mit der betreffenden Universität besteht). Vor einer Bewerbung müssen Sie prüfen, ob Ihr Studienprogramm an der gewünschten Universität angeboten wird. Weitere Informationen zu den Universitäten und dem Bewerbungsverfahren finden Sie bei der Abteilung Internationale Beziehungen, die für diese Verträge zuständig ist:
"Diverse"-Abkommen